Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Du nimmst z.B. Medikamente, hast eine Allergie und weisst nicht, wie das mit metabolic balance® zu vereinbaren ist.

Moderator: cgehrig

Re: MB auch etwas für Ältere, nicht ganz Gesunde?

Beitragvon haexli47 » Mi 4. Jul 2012, 08:08

Anscheinend hat niemand Erfahrungen damit, sonst wäre ein Feedback gekommen.
Ziel 1: Wohlfühlgewicht erreicht am 05.01.2010
Bild

Wohlgefühl ich komme wieder :)
Benutzeravatar
haexli47
 
Beiträge: 5851
Registriert: Do 5. Nov 2009, 22:15
Wohnort: am Zürichsee

Werbung

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon PetraHerz » Do 12. Jul 2012, 08:46

Ich melde mich auch mal wieder - doch dazu später.
@Zulu: Depris gehören gerade am Anfang dazu. Und ich finde es immer albern, wenn man bei Ratgebern liest, man solle halt am "gesellschaftlichen Leben" teilhaben, sich nicht verkriechen, und dann gibt sich das wieder. Ist oft eben nicht so. Ich kann nur zu einem Hormontest raten, vielleicht macht das ja Dein Arzt. Dann weißt Du genau, woran Du bist. Falls Dein Arzt so wie meiner bockig ist, bleibt noch die Möglichkeit selbst zu zahlen und den Speicheltest übers Internet zu machen.

Ich habe ja seit 2008/9 eine ziemliche Odyssee hinter mir. Damals hat MB nicht so recht funktioniert, heute weiß ich auch weshalb: Inzwischen wurde Hashimoto diagnostiziert, ich nehme täglich 50µg L-Thyroxin. Außerdem habe ich mir aufgrund des Hormontestergebnisses eine natürliche Progesteroncreme besorgt und komme damit prima zurecht. Seit reichlich 14 Tagen bin ich wieder bei MB, mit meinem alten Plan. Und siehe: diesmal funktioniert es prima!!! Also an alle: nicht gleich aufgeben, wenn Ihr an bockige Ärzte geratet.
Bild
PetraHerz
 
Beiträge: 327
Registriert: Di 18. Aug 2009, 09:20
Wohnort: Nordsachsen

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon zulukriegerin » Do 12. Jul 2012, 09:36

Hallo und vielen lieben Dank für deine Worte,

mit meinem Gyn habe ich keine Probleme. Er hat einen Bluttest machen lassen und mit Tabletten und demGel komme ich jetzt was die Gynseite angeht super zurecht. Was meine Stimmung angeht, nehme ich seit ca 3 Monaten wieder Antidepressiva und damit geht es mir auch wieder gut. Ich habe schon 2 abgrundtiefe Depressionen gehabt und diese ist wohl durch die beginnenden Wechseljahre begünstigt worden...
Ich befinde mich bei beiden Ärtzen in guten Händen und erfreue mich wieder des Lebens.

Zulu
Bild
Benutzeravatar
zulukriegerin
 
Beiträge: 3942
Registriert: Mi 10. Mär 2010, 16:54
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon Ailsa » Do 19. Jul 2012, 17:52

Hallo
Ich rutsche schon langsam ans Ende der Wechseljahre, geht aber noch ein wenig ;)
Dadurch ich die Spirale habe , sind meine Blutungen soundso immer unregelmässig und ganz schwach. (hatte sehr starke)
Die Wallungen und Schweissausbrüche waren am Anfang etwas vorhanden . Oft so das ich Patschnass aufwachte.
Stimmungstief bis depressive Phasen hatte ich auch , hielt es mit Heilpflanzen und Soja im Griff und wenn es mir danach war einfach mal alleine zu sein , so verkroch ich mich.
In dieser zeit lernte ich auch mal nein zusagen und lernte so wer wirklich meine Freunde sind ;)

Ich denke das was ganz wichtig ist während diesen Jahren ist die Einstellung.
Egal ob Wechseljahre /Menopause etc... ..man ist und bleibt eine vollwertige Frau :)
Alles liebe

Verheiratet , 1 Sohn (28) ,Schweiz
Start mit MB am : 28.Juni 2012 -abnahme 15 KG , Neustart Januar 2013
2. Ziel : 70 Kg
3. Ziel evt. bis 60 Kg

Bild
Ailsa
 
Beiträge: 159
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 20:43
Wohnort: Nähe Basel

Werbung

Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon jenn.in.wick » Fr 24. Aug 2012, 23:45

Hallo. Ich bin seit einiger Zeit in den Wechseljahren. Habe I..fla...e genommen, die geholfen haben. Hatte Hitzewellen, aber nur voruebergehend, bis sie vor kurzem nicht mehr aufgehoert haben. Bin jetzt auf Hormontherapie (niedrige Dosierung) und hab dadurch ca. 2 kg zugenommen - plus weitere 2 kg vorher. War im Fitness-Studio 4x in einer Woche, Cardiotraining / mittlere Intensitaet Krafttraining und hab sehr auf's Essen geachtet ... und habe kein Gramm abgenommen - was frueher der Fall gewesen waere. Es ist wirklich so, dass das Abnehmen nicht mehr so einfach ist wie es mal war :(

Da ich nur 4kg abnehmen will und britische Berater umgerechnet 900 Euro verlangen, habe ich mich entschieden, ab naechste Woche die beiden Entlastungstage machen, mich dann nach MB Rezepten - ohne Oel - ernaehren, bis ich mein Zielgewicht erreicht habe. Dann werde ich mit Oel kochen und sehen, ob ich das Gewicht halte. Und werde generell in Zukunft die 5-Stunden-Regel einhalten und keine Snacks mehr haben. Waere super, wenn ich 1-2 Pfund pro Woche abnehmen koennte. Werde sehen, wie's laeuft.

Bin noch weitere 6 Monate auf Hormtherapie und werde sehen, wie es nach Ende der Therapie ausssehen wird mit dem Gewicht ;)
Bild
jenn.in.wick
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 23. Aug 2012, 22:36

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon Basic » Fr 24. Aug 2012, 23:57

@ Jenn: Wenn Du ohne Plan nach MB-Rezepten kochen willst, dann verzichte aber bitte nicht länger als 14 Tage auf Öl, sonst schadest Du Deiner Gesundheit. Jeder MB-Plan sieht 14 Tage ohne Öl vor, danach wird wieder mit Öl gekocht.... Viel Erfolg :)
Bild

1. Mal MB war 2008: von 105,9 auf 83,7 Kilo - da will ich wieder hin.
Im Moment überwiegt aber eher die Hoffnung als die Tat ;)
Benutzeravatar
Basic
 
Beiträge: 4505
Registriert: Sa 14. Jan 2012, 02:59
Wohnort: Stuttgart

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon Ailsa » Sa 6. Okt 2012, 09:42

Bin ja schon länger in den Wechseljahren , aber nun gehts glaub richtig los.

Bekomme die gleiche Probleme wie meine beste Freundin , nur das sie Psychisch stark darunter leidet.
Starker Haarausfall , Akne im Gesicht , Haarwuchs an ungewollten Stellen , enorme Müdigkeit und schlechter Schlaf.
Habe nun einen termin beim Frauenarzt um die Hormone testen zu lassen. Aber ich habe irgendwie Angst vor eine Hormoneinnahme.
Schon alleine wegen dem Gewicht , welches so im moment schon storniert.

Na mal sehen wie es raus kommt .
Alles liebe

Verheiratet , 1 Sohn (28) ,Schweiz
Start mit MB am : 28.Juni 2012 -abnahme 15 KG , Neustart Januar 2013
2. Ziel : 70 Kg
3. Ziel evt. bis 60 Kg

Bild
Ailsa
 
Beiträge: 159
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 20:43
Wohnort: Nähe Basel

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon swingines » Di 10. Mär 2015, 08:40

Hallihallo,

dieser Thread ist zwar schon etwas älter, habe aber keinen jüngeren gefunden :| .

Ich habe vor 4 Jahren (mit 44) plötzlich extremen Haarausfall bekommen...konnte ich erst gar nichts mit anfangen, hat mich nur sehr geärgert, da meine Haarpracht sowieso nicht so üppig war ;)

Aber dann blieb plötzlich meine Regelblutung aus, erst nur ein ums andere Mal dann bekam ich sie nur noch alle 3 Monate und nu bin ich schon seit Juni/2014 "trocken", ich habe morgens nach dem Aufstehen und auch tagsüber immer wieder Hitzeattacken gehabt, so dass ich auch im Winter meist nur im T-Shirt im Büro rumgerannt bin...das hat sich zwischendurch mal abgestellt, aber seit Beginn diesen Jahres schwitz´ ich wieder. :(

Das Hautproblem - ich würde es jetzt nicht Akne nennen, dafür ist es nicht heftig genug - habe ich erst seit 2 Jahren...erst habe ich es auf MB geschoben, aber war wohl eher wegen der Wechseljahre...

Bei meiner Gyn hiess es immer nur, das werden "wohl" die Wechseljahre sein, aber eine Hormonuntersuchung wurde mir nicht angeboten...also werde ich jetzt auf eigene Kosten danach fragen, möchte gerne wissen, wo ich jetzt stehe....und wenn ich hier so Eure Erfahrungen lese, hoffe ich, dass es "nur" die Hormonumstellung ist, und nix mit Schilddrüse und Co.

LG und einen schönen Tag

Ines
Bild
Benutzeravatar
swingines
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 13:36
Wohnort: Pium, Deutschland

Werbung

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon Salli » Di 10. Mär 2015, 17:59

Hey Ines,

dann schreib ich hier auch mal mit - bin 46 und kräftig mit dabei ;-) Plage mich seit einigen Jahren mit massiven Dauerblutungen - gerade wieder die erste Pause nach fast 3 Monaten - das schlaucht ohne Ende. Gyns (2) hatten nicht viel Erfreuliches zu bieten, Ausschabung oder wahlweise syntetische Hormone, die eine Weile (!!!) helfen könnten. Nein danke. Hitzewallungen plagen mich eher selten - muß ja auch nicht alles haben. Seit MB ist es bissl besser geworden, aber immer noch blöde ;-) Bleibt nur die Aussicht, dass es früher oder später enden wird - dann schmeiß ich eine Party ;-) Was mir bissl hilft, sind regelmäßige Basenbäder und ab und an Mineralstoffe oder homöopathische Unterstützung ... Na ja muß jede ihren Weg finden ...

Wünsche dir viel Erfolg beim Gyn und viel Durchhaltevermögen - liebe Grüße Salli
Bild
Benutzeravatar
Salli
 
Beiträge: 2219
Registriert: Di 12. Mär 2013, 15:29
Wohnort: Bonn

Re: Mitkämpferinnen in den Wechseljahren???

Beitragvon swingines » Mi 11. Mär 2015, 08:07

Hey Salli,

solche Extremblutungen müssen echt entnervend sein, da habe ich es ja richtig gut dagegen!

Mein Gyn-Gespräch gestern verlief auch wieder nur befriedigend, da sie mir die Hormonuntersuchung mit sehr vernünftigen Gründen wieder ausgeredet hat...die "paar" Unannehmlichkeiten (meine eigene Aussage!) kann ich auch meist "ausblenden". Ich muss mir nur genug Ablenkung veschaffen :)

Ja, Homöopathie wollte ich schon immer mal ausprobieren, scheue aber ein bisschen den Aufwand (meine Nachbarin ist eine Liebe, ist aber fast den ganzen Tag damit beschäftigt Ihre Mittelchen zusammenzustellen und darüber nachzudenken, was jetzt noch zusammenpasst...)

LG Ines
Bild
Benutzeravatar
swingines
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 13:36
Wohnort: Pium, Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Medizinische Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron