Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Wunschgewicht erreicht. Wie weiter?

Moderator: Salli

Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon PetraHerz » Do 3. Dez 2009, 16:58

Hallo Ihr Erfahreneren,
ich kämpfe ja noch in Phase 2, trotzdem beschäftigt mich sehr der Gedanke, was nach der erfolgreichen Abnahme (so ca. 10-15 kg) wird. Ich lese in anderen Foren immer wieder erschreckende Berichte, dass ehemalige MBler rasant wieder an Gewicht zugelegt haben. Lässt sich das vermeiden? Werden wir jemals wieder "gelockerter" essen können, ohne zuzunehmen? Oder haben sich die Betreffenden vielleicht nur maßlos gehen lassen?
Gibt es nicht auch ein paar positive Beispiele? Und wie haben die das geschafft? Ich möchte einfach zur eigenen Motivation wissen, wie es nach Phase 3 einen Weg geben kann, der sich durchhalten lässt auf Dauer....
etwas bekümmerte Grüße von Petra
Bild
PetraHerz
 
Beiträge: 327
Registriert: Di 18. Aug 2009, 09:20
Wohnort: Nordsachsen

Werbung

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon Andorra » Do 3. Dez 2009, 18:08

Hallo Petra

Ich bin zwar wie du noch in Phase 2, aber natürlich beschäftigt es auch mich, wie das "Danach" sein wird. Abgenommen haben wir ja wohl alle schon mehrfach, aber danach auch immer wieder zugenommen. Aber gerade deshalb hat mich MB überzeugt, weil es doch einen Rahmen bietet, den man auf Dauer durchziehen kann, ohne allzu viele "Einbussen". Ich denke, so lange man sich an gewisse Grundregeln hält (5 Stunden Pause, mit Eiweiss beginnen, Eiweiss/Gemüse ca. 1:1, Kohlenhydrate eher sparsam) sollte das wirklich auch danach zu machen sein. Ich kann mir vorstellen, dass wenn man zB Frühstück und Abendessen MB-konform zu sich nimmt, durchaus auch mal ein Teller Spaghetti (vielleicht etwas weniger Spaghetti dafür Gemüse dazu?) drinliegen kann, was man so als "normales Essen" bezeichnet. Ich denke, MB lässt wirklich viel Raum für die individuelle Gestaltung des "restlichen Lebens". Das grösste Problem wird sein, in alte Muster zurückzufallen. Muster lassen sich nicht innert ein paar Wochen oder Monaten ändern. Da muss man schon dranbleiben...
Und wenn man merkt, dass das Gewicht wieder aus dem Ruder zu laufen droht ... hat man seinen Plan - das Gegenrezept- schon zur Hand...
Es gibt auch viele, die während der Woche nach MB essen und am Wochenende nach Lust und Laune. Auch das ist eine gut funktionierende Methode.

Ich wünsche dir guten Mut und viel Erfolg und vor allem viel Vertrauen in dich selbst! Du kannst das! :-)
Alles Gute
Andorra
Ursprüngliches Ziel 75kg erreicht am 11. April 2010
Neues Endziel 68kg erreicht am 6. Juli 2010 nach 61 MB-Wochen
Bild

Urteile nicht über einen Menschen, ehe du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist. (Indianische Lebensweisheit)
Benutzeravatar
Andorra
 
Beiträge: 139
Registriert: Mi 10. Jun 2009, 20:43
Wohnort: Schweiz (Kt. SG)

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon Elisabethjohnny » Do 3. Dez 2009, 22:48

Da bin ich auch Andorras Meinung. Natürlich, wenn man jeden Tag zum "Schummeltag" erklärt, ist man mit dem Gewicht schnell wieder oben. Wenn man aber nach erweitertem Plan isst und sich an die Grundregeln (5 Stunden 1.Bissen Eiweiss) hält, müsste das - schon nach logischen Gesichtspunkten - geeignet sein, sein Gewicht zu halten.

Ich habe da auch noch einen weiten Weg vor mir, bin aber überzeugt, dass es mir gelingen wird, nicht wieder so zuzunehmen.
Liebe Grüsse - Johnny

Bild
Elisabethjohnny
 
Beiträge: 140
Registriert: So 20. Sep 2009, 19:03
Wohnort: Wien

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon brianna » Fr 4. Dez 2009, 00:17

Es ist bei MB genauso wiebei allen anderen Diäten oder/und Ernährungsumstellungen - wenn man in alte Ernährungsmuster zurückfällt nimmt man wieder zu :twisted:

Wichtig ist, dass man die Ernährungsform findet mit der man selbst am besten klarkommt - sei es WW, LC, LF, BCM, MB oder oder oder...

Der größte Teil von uns wäre nicht hier wenn er mühelos sein Gewicht halten könnte, also müssen wir uns generell an die MB-Regeln halten und immer die Waage im Auge behalten.

Bei Erreichen der "dawillichniewiederdrübersein"-Schwelle hilft dann nur strenges Einhalten der Regeln zum Senken des Gewichtes :!:

Ich finde es auch schade, aber es gibt keine Diät nach der ich essen kann wie vorher ohne wieder zuzunehmen :evil:

Wer doch eine kennt sag mir bitte Bescheid 8-)
Bild
Benutzeravatar
brianna
 
Beiträge: 36
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 09:04

Werbung

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon konni1959 » Fr 4. Dez 2009, 08:52

Guten Morgen liebe Petra,

diese Gedanken habe ich natürlich auch, was ist, wenn endlich das Zielgewicht erreicht ist???

Zum Vorbild nehme ich mir meine in Österreich lebende Freundin, die bereits im Juni ihr Traumgewicht
erreicht hatte und es seit dem (wie sie sagt) ohne Mühen hält. Sie hat sich persönlich einen 2kg-Spielraum
zugestanden, in dem sie sich bewegt. Geht sie an die Grenze, wird wieder ein paar Tage "streng" nach
Phase 3 gelebt. Sie ißt unter der Woche auch meist MB-konform, manchmal etwas Kartoffelpürree, Kartoffeln
oder Nudeln dazu. Am WE lebt Sie wie vor MB - mal gut Essen gehen, mal ein Gläschen Alkohol usw. usf.
Jetzt beginnt die Skisaison für sie und sie wird ganz sicher an den Wochenenden mehr sündigen, sich dafür
aber auch mehr bewegen.
Eine weitere Bekannte hat mit MB über 45 kg abgenommen und hält dieses Gewicht seit 1,5 Jahren - also
es scheint mit ein wenig Disziplin zu funktionieren.

Ich denke, es ist wichtig das Gewicht immer im Auge zu behalten und die Grundregeln verinnerlicht zu haben -
dann wird es hoffentlich uns allen Gelingen in eine schlanke Zukunft zu blicken.

lg. Konni
Bild
Bild
Benutzeravatar
konni1959
 
Beiträge: 704
Registriert: Di 25. Aug 2009, 12:51

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon PetraHerz » Fr 4. Dez 2009, 09:01

Hallo Ihr lieben Mitkämpferinnen,
vielen Dank für Euer aufmunterndes Feedback! Die 2-kg-Spanne wie Konnis Freundin habe ich auch im Hinterkopf. Vielleicht dehne ich Phase 2 um 2 kg Abnahme länger aus und habe dann einen gewissen Spielraum für die Erhaltung. Man muss halt nur schnell und konsequent genug auf die Bremse treten. Vielleicht hilft auch ein irgendwo verstecktes Foto aus dicken Tagen dabei. Ich habe aber in den letzten Wochen gemerkt, wie schwer es ist, nach einer ausrutscherreichen Zeit wieder richtig in den Plan zu kommen, das ist, als ob der Körper gegen den Kopf arbeitet. Einmal zuviel an Verbotenem genascht, schon greift der Heißhunger zu und es ist unsäglich schwer, wieder die Kurve zu bekommen. Ich glaube, so tief abrutschen darf man gar nicht erst, dass die Schummeleien an der Tagesordnung sind.
Mein Fazit also: einmal MB, immer MB, wenn dann auch nicht mehr so streng wie jetzt. Aber die Methode bzw. Ernährungsweise muss eben strikt im Kopf bleiben. Besser, man stellt sich jetzt schon darauf ein und empfindet die strenge Phase nicht nur als entbehrungsreich sondern als echte Umstellung. Ich merke ja auch, dass ich mich jetzt, wieder im Plan, körperlich bedeutend wohler fühle.
Drücke Euch die Daumen für den täglichen kleinen Kampf!
LG von Petra
Bild
PetraHerz
 
Beiträge: 327
Registriert: Di 18. Aug 2009, 09:20
Wohnort: Nordsachsen

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon ThomyZG » Fr 4. Dez 2009, 13:25

Hallo an alle

Da ich erst in der 2ten Woche MB bin darf ich noch lange nicht an das "Danach" denken.
(tu ich aber trotzdem :twisted: )

Ich denke, wer die eiserne Disziplin aufbringt die Phasen 2 und 3 überlegt durchzumachen( ich spreche extra nicht von durchstehen, denn das wäre ein MÜSSEN)
der oder die wird auch die Disziplin und die Motivation haben, nach einer Schummelphase den Einstieg wieder zu finden.
Wichtig ist einfach im Voraus schon den Weiterverlauf von der Phase 2 oder 3 im Hinterkopf zu haben.

Einen Spielraum von 2-3 Kilo finde ich wichtig, so macht man sich nicht verrückt bei 200 Gramm Zunahme.

Aber eben ohne Disziplin wird es nicht gehen.

So verbleibe ich mit disziplinierten Hoffnunge, damit wir in 2 Jahren immer noch so positiv über Erfolge mit MB berichten können.

Zusammen sind wir stark :!: :!:

Gruess

Thomy
Bild
ThomyZG
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 23. Nov 2009, 13:49
Wohnort: Schweiz

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon eva » Fr 4. Dez 2009, 16:14

hallo ihr lieben
leider besteht kaum ein austausch unter den erhaltenden. vielleicht liegt es daran, dass man sich mit dem erreichten gewicht zufrieden gibt und danach nicht mehr aktiv im forum tätig ist. ev. lässt dann auch gleichzeitig schleichend die disziplin nach und schon hat man den salat! bald muss man sich wieder unter der rubrik "wiedereinsteiger" neuen elan holen. versteht mich bitte nicht falsch, dass soll kein vorwurf sein. ich persönlich möchte einfach lieber bei den erhaltenden bleiben.
seit mai halte ich mein erreichtes gewicht mit folgendem plan: einmal unter der woche eine kleine schummelei und dann mit wonne erst wieder am we mittags schlemmen. um unnötigen stress zu vermeiden, wiege ich mich erst nach 2"plan-tagen". mein verhalten während dem schummeln hat sich auch normalisiert. ich muss nicht mehr unkontrolliert alles mögliche in mich hineinfuttern, denn ich weiss, "das nächste zückerli" steht bald wieder an. deshalb freue mich darüber, dass ich keine horrorgeschichten zu erzählen weiss, und das wird auch so bleiben!
wie thomy bereits sagt, geht es darum auch in der letzten phase eine gewisse disziplin zu beweisen und einen eigenen weg zu finden.
solltet ihr also bald euer ziel erreichen, freue ich mich über einen aktiven austausch unter dieser rubrik.

herzliche grüsse und weiterhin viel erfolg!
eva
Bild
eva
 
Beiträge: 150
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 20:10
Wohnort: schweiz (kt.zürich)

Werbung

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon Sandra75 » Sa 5. Dez 2009, 18:30

Ohne Disiplin funktioniert halt nix.
Ihr sprecht von den "Horrorgeschichten" der "Dicken", warum sprecht ihr nicht auch von den "Horrorgeschichten" der "Dünnen"?
Die da wären "Ich esse so gerne Schokolade. Ich zerlutsche es aber ich schlucke es nicht runter sondern spucke es aus. Ich will doch nicht fett werden"
Oder"Morgens krieg ich nur nen Kaffee runter, Mittags komme ich kaum zum Essen, nachmittags esse ich ein Stückchen Kuchen und dann bin ich satt"
DAS sind für mich Horrorgeschichten.
Wir ernähren uns im Gegensatz zu vielen Dünnen gesund. Und glaub mir, man schaut den Leuten nur vor den Kopf. Die wenigsten dünnen Menschen können essen was sie möchten.
Und zwei oder dreimal die Woche sündigen ist doch toll. Man (bzw. ich) muß wirklich nur aufpassen vom Schnuckerkram wegzubleiben bzw. das richtige Maß zu finden. Ein Teller Spaghetti mit Bolognese Sauce macht nicht dick und ein Eis (auch ein grosser Eisbecher) ab und zu im Sommer macht auch nicht dick. Dick machen die kleinen täglichen Sünden. ;)
Ich bin in Phase 4 und ich kämpfe mal wieder mit Verdauungsproblemen, weil ich zwischendurch zuviel gesündigt habe und mich zu wenig bewegt habe. Und Verdauungsprobleme sind der absolute Diätkiller.
Sandra75
 

Re: Horrorgeschichten von schneller Zunahme

Beitragvon Engeli » Sa 5. Dez 2009, 21:38

Liebe Eva...
Du hast geschrieben unter der Woche schummelst du mal...was heisst das bei dir genau?
Und am Weekend...da schummelst du jede Mahlzeit oder einfach auch eine? Du hälst dich aber an die 5h usw.? Oder gibt es das, dass du zwischendurch mal isst? Was isst du denn so wenn du schummelst?
Sry dass ich dich so direkt frage :S

Ganz liebe Grüsschen
Benutzeravatar
Engeli
 
Beiträge: 317
Registriert: Di 27. Okt 2009, 20:58
Wohnort: (CH)

Nächste

Zurück zu Erhaltungsphase

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste